Blühflächen auf kommunalen Grünflächen

Zur Gemeinderatssitzung am 31.01.2019 reichte die CSU Fraktion den Antrag ein.
Die CSU Fraktion beantragt die Prüfung der Möglichkeiten und Anlegen von Blumenwiesen.
Als Standorte für die beantragten Blumenwiesen bieten sich folgende Flächen an:
1. Die Beckwiese mit ca. 7500 m²
2. Der Kammerer Berg mit ca. 17300 m²
3. Wiese im Oberen Ilmtal am Nöbach (im Besitz der AZV) mit ca. 14900

Begründung:
Ökologische Aufwertung von Grünflächen.
Förderung und Erhaltung der Artenvielfalt in der Natur.
Präventive Gegenmaßnahmen zur monogamen Entwicklung intensivierter Wirtschaftsfreiflächen.
Einen Ausgleich für reduzierte Lebensräume der Kleintiere und Insekten herstellen.
Dem nachweisbaren Artensterben entgegensteuern.

Blumenwiesen zum anfassen und anschauen für Klein und Groß. Im Rahmen der Schulbildung ein tolles Anschauobjekt für Kinder. Mit ihrer Artenvielfalt bieten sich zahlreichen Kleintieren und Insekten wie Schmetterlingen, Bienen, Wildbienen und Hummeln einen Lebensraum. Ein weiterer positiver Effekt ist ein blühendes Landschaftsbild in unserer Gemeinde.

Mit Nutzung der Geothermie in gemeindlichen Liegenschaften wurden erste Meilensteine für umweltbewusstes Handeln gelegt. In diesem Sinne sollte das Projekt „Blühende Flächen“ angegangen werden.

Unser Antrag ist vollkommend unabhängig vom zurzeit laufenden Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Wir nehmen nicht in erster Linie die Landwirtschaft in die Pflicht, sollen wollen damit zeigen, dass jeder seinen Beitrag leisten kann.

Unserem Antrag wurde im Gemeinderat einstimmig zugestimmt.