Ein Niederbayer für Europa

Bei der Kundgebung zur Europawahl in Straubing haben der Bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder, der Spitzenkandidat für die Europawahl Manfred Weber und der Bundeskanzler der Republik Österreich Sebastian Kurz betont: Wir ziehen für Europa an einem Strang!

Weber stellte die großen Vorteile Europas heraus.
„Die Generation meiner Eltern konnte in Frieden leben. Aber die Hälfte des Kontinents lebte unter dem Eisernen Vorhang. Ich bin die erste Generation, die in Frieden und Freiheit leben darf.“

2019 sei das entscheidende Wahljahr, um diese Errungenschaft zu vereidigen.

„Das Europa, in dem wir heute leben, ist ein gutes Europa. Das lassen wir uns von den Nationalisten nicht kaputt machen.“

„Dieses Europa muss lernen zuzuhören“, so Weber weiter. Die Bürokratie auf EU-Ebene, zum Beispiel in der Landwirtschaft, müsse reduziert werden. „Es wäre für Europa gut, wenn manche EU-Beamte vor der Formulierung von Regelungen mal ein Praktikum in der bayerischen Landwirtschaft machen würden.“

Im Gegensatz zu grünen und sozialdemokratischen Kräften in Europa schließe die Europäische Volkspartei einen EU-Beitritt der Türkei aus, so Weber weiter. „Als Kommissionspräsident werde ich die Dienste anweisen, die Beitrittsgespräche zu beenden.“

Weber hat neben den großen europäischen Themen stets die Heimat im Blick. „Meine Heimat Niederbayern ist von besonderer Bedeutung. Wir Niederbayern wissen, wo wir herkommen.“ Gleichzeitig stellte er klar: „In Bayern bin i dahoam, habe einen deutschen Pass und bin mit Herz und Kopf überzeugter Europäer. Bayer, Deutscher und Europäer zu sein gehört zusammen.“ Das sei kein Widerspruch. „Das ist die Melodie für das Wahljahr 2019!“